Einer der Fix- und Höhepunkte des OL-Herbstes: die Arge Alpmeisterschaft!

Diesmal im bayerischen Regensburg, bei traumhaftem Herbstwetter. Bemerkbar wurde der Herbst durch die herrliche Fernsicht, die Farbenpracht im Wald sowie die Temperaturen: Tageshöchstwert bei 14 Grad in der Sonne, 2 Grad Morgentemperatur.Die Tiroler Delegation war so groß wie noch nie: ca 70 LäuferInnen traten, aufgeteilt auf erstmals zwei Busse die Reise nach Hetzenbach an. Der erste Bus, aus Imst kommend, kam rechtzeitig an, der zweite, in Kitzbühel gestartete Bus, folgte einer unerklärlichen AA-Tradition und legte eine Punktlandung hin. Aber Ende gut, alles gut, alle LäuferInnen kamen pünktlich zur Startdemonstration auf die Start- und Zielwiese.Dank ausgeklügelter Staffeleinteilung durch unseren Delegationsleiter Andreas A., der sich auch durch An-, Um- und Abmeldungen in allerletzter Sekunde nicht aus der Ruhe bringen lies, konnten wir die Staffeln fast in allen Kategorien besetzen.Ungeahnte Schwierigkeiten ergaben sich nicht nur aus der steinreichen Karte, sondern auch durch ein in Postennähe verborgenes Erdwespennest. Einige LäuferInnen, darunter leider auch TirolerInnen, wurden zum Teil zigfach gestochen! Die Rettung hatte alle Hände voll zu tun und musste sogar mit Kühlbeutelnachschub per Rettungsmotorad beliefert werden. Gott sei Dank waren keine AllergikerInnen unterer den betroffenen SportlerInnen!Die Karte muss unbedingt lobend erwähnt werden: Exakt und quasi tagesaktuell! Die unzähligen Schneisen stimmten genauso wie die Steine und spektakulären Steinformationen. Einmal in die Karte eingelesen und gewöhnt, konnte man sich unzweifelhaft auf die Darstellung verlassen. Einmal den Kartenkontakt verloren wurde erst deutlich wieviele Steine und Schneisen tatsächlich im Gelände zu finden waren!Ergebnismäßig sind vor allem die zwei Zwölferstaffeln mit Sabrina P. und Romy A. sowie Moritz G. und Vincent K. hervorzuheben, die jeweils die die Silber- bzw. Goldmedaille erlaufen konnten.Zur Übernachtung und zum Abendessen ging es dann direkt hinein in einen spektakulären Sonnenuntergang und retour nach Regensburg. Untergebracht in der Jugendherberge spazierten wir zum Abendessen in den Ratskeller direkt im Zentrum der Stadt. Leider war es schon ziemlich spät, sodass wir die historische Umgebung nicht herumstrolchend erkunden konnten. Allerdings träumten beim Abendessen einige von einem Stadtlauf im Herzen der verwinkelten Stadt.Doch das sind Träume für die Zukunft, zunächst ging es nach ausgiebigem und ausgezeichnetem Frühstück bei Eiseskälte und Raureif wieder zurück zur bekannten Zielwiese.Die sonntäglichen Bahnen des Einzellaufes waren vom Charakter her Langstrecken mit zum Teil sehr großen Abständen zwischen den Posten. Und noch mehr Steinen. Und noch mehr Schneisen.Wir konnten einige TopTen Plätze erlaufen, besonders weit nach vorne kamen Romy A. (5.), Martina K. (4), Michael K. (4.) und Maximilian E. (2.).In der Regionenwertung ergab sich daraus der erfreuliche 7. Rang. Leider fielen einige unserer Staffeln wespenbedingt aus, ansonsten wäre eine noch bessere Platzierung durchaus greifbar gewesen! Ein Punkt mehr wäre der 6. Platz, 4 Punkte mehr der 5. Platz gewesen. Aber „was wäre wenn“ gilt beim OL bekanntlich nicht und so haben wir für das kommende Jahr im Tessin bereits hochgesteckten Ziele!

Barbara GF

Schreibe einen Kommentar