Frühling wird´s! Also auf zum Trainingslager! Wie schon seit Jahren von Wolfi M. bestens vorbereitet und von Antal M. in Ungarn organisiert.

Samstag, 24.03.: Gleich zu Beginn erwartet uns ein ganzes Potpourri an Trainingsmöglichkeiten. In Summe wären es 7 verschiedene Läufe gewesen, die absolviert werden hätten können. Die erste Herausforderung war, den Start zu finden. Oben am Kamm dann die Entscheidung: Richtungslauf, Lese-OL, Sprint oder doch Hasenjagd zuerst? Und das nach ca. sechsstündiger Autofahrt.

Sonntag 25.03. 2018, beim Sägewerk. Vormittags starten wir bei erfrischenden 1 Grad los. Am wärmsten wird es Antal, der ziemlich ins Schwitzen kommt, weil irgendetwas mit den Karten und den Kategorien schief gelaufen ist und er doch den Anspruch hat, ein perfektes Training anzubieten. Aber wir OLer sind im Großen und Ganzen ziemlich gelassen und regen uns wegen sowas nicht so schnell auf. Und für das frostige Wetter kann er nichts. Die einfachen Kategorien haben eine vollständige Karte, die Anspruchsvolleren laufen im Korridor. Die Sache ist – wie üblich – nicht ganz einfach, die Laufzeiten zum Teil entsprechend. Zunehmend zieht es auch noch zu, und wo am Vormittag die Sonne zumindest teilweise ein paar wärmende Strahlen geschickt hat, weht am Nachmittag nur noch ein unangenehmer Wind. Ein zugegebener Maßen stark dezimiertes Teilnehmerfeld lässt sich dennoch nicht davon abhalten mit einer Linienkarte in den Wald zu starten. Linien-OL, das bedeutet noch einmal genaueres Orientieren als am Vormittag. Aber die Bahnlegung ist gnädig, nach ganz langsamen Passagen folgen längere Strecken am Weg entlang um Tempo zu machen und aufzutauen.

Am Montag treffen wir uns in Brennberg. Heute haben die Kartendrucker gespart und stellen uns nur eine reduzierte Karte zur Verfügung. Aber die Geländeformen sind relativ eindeutig und die Postenstandorte klar. Gefinkelt sind die zwischengeschalteten Falschposten: Es gilt allein mit Hilfe der Höhenschichtlinien den richtigen von drei nahe beieinanderstehenden Posten anzulaufen. Der Nachmittag steht im Zeichen des „S“: Sopron, Sightseeing, See, Sauna, Shoppen und Singen! Herzlichen Glückwunsch an Julia R. nochmals zum runden Geburtstag!

Dienstag, 27.03.2018: Vormittags gibt es den obligatorischen Trainingslager-Score. Die allererste Herausforderung besteht darin, sich die eigene Wettkampfdauer zu merken: Abhängig von Alters- und Leistungsklasse gibt es ab 30, 40,45 oder 50 Minuten Punkteabzüge. Dann muss das Startdreieck auf der Karte gefunden werden. Die Routenplanung ist ein bisschen heikel, es gilt mit einem Blick die Geländeform und Höhenlinien zu erkennen und dabei möglichst Dickichte zu umgehen. Dass mit „Grün“ auch tatsächlich „Grün“ gemeint ist, wissen wir ja inzwischen. Am Nachmittag dann der Sprint durch den Botanischen Garten von Sopron. Im Zickzack kreuz und quer und hinauf und hinunter durch die Botanik, die uns mit intensivem Bärlauchgeruch deutlich macht, dass es doch schon Ende März ist! In den letzten Tagen schien der Frühling doch noch sehr zögerlich zu sein!

Bestens vom Tornácos Panzió versorgt und mit Leib und Seele aufgetankt beenden wir dieses Trainingslager. Und verstreuen uns am Mittwoch wieder in alle Richtungen. Gesegnete Ostern allen!

Barbara G.F.

Bilder von Markus auf flickr